Verband der Kriegs- und Wehrdienstopfer, Behinderten und Sozialrentner Deutschlands (VdK)

Aus Genderkinger Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Genderkinger Heimatbuch

Dieser Text basiert im Ursprung auf dem Genderkinger Heimatbuch. Die Genehmigung zur freien Verwendung der Texte dieses Buches wurde, sofern der Persönlichkeitschutz beachtet wird, von den Autoren pauschal für dieses Wiki erteilt. Bei einer weiteren Verwendung außerhalb dieses Wikis ist ggf. die Genehmigung der Autoren einzuholen.

< Heimatbuch < Verband der Kriegs- und Wehrdienstopfer, Behinderten und Sozialrentner Deutschlands (VdK)
VdK Siegel.png

Am 10.4.1947 wurde in Genderkingen der Verband der Kriegs- und Wehrdienstopfer, Behinderten und Sozialrentner Deutschlands, kurz VDK, gegründet. Der Ortsverband Genderkingen ist Teil des Landesverbandes Bayern. Die Vorstandschaft der anfänglich 35 Mitglieder setzte sich zusammen aus Georg End (1. Vors.), Moritz Klingenbeck sen. (2. Vors.), Gregor Schweier (Kassier) und Roman Capek (Schriftführer). Hinterbliebenenbetreuerin war Veronika Mack
Die Satzung des Verbandes unterliegt dem Bestreben, die Rechte der Kriegs- und Wehrdienstopfer, Behinderten und Sozialrentner Deutschlands zu wahren. Deren Betreuung und Beratung steht an erster Stelle. Der Verband ist eine soziale Organisation auf gemeinnütziger Grundlage. Neben der normalen Verbandsarbeit wird auch das gesellige Leben gepflegt. Jedes Jahr unternimmt man eine größere gemeinsame Fahrt. Am Volkstrauertag gedenkt der VDK den Toten der Weltkriege, die an der Front, durch Bomben, im KZ, auf der Flucht oder durch Vertreibung ihr Leben lassen mußten. Im Jahre 1957 fand als bisheriger Höhepunkt des Vereinslebens eine Fahnenweihe statt, die auch dadurch Bedeutung hatte, daß es sich hierbei um die zweite Fahnenweihe eines VDK-Ortsverbandes im Landkreis handelte.

Im Jahre 1994 erfolgte der Übergang in den Ortsverband Donauwörth. Heute (1995) umfaßt der Verein 28 Mitglieder.

Die Vorstände:

1947 - 1949: Georg End
1949 - 1952: Johann Feldmeier
1952 - 1955: Josef Luderschmid
1955 - 1960: Franz Bauer
1960 - 1961: Josef Bosch
1961 - 1970: Johann Kothmeier sen.
1970 - 1984: Josef Luderschmid
1984 - 1994: Arno Mitschke
1994 erfolgte der Übergang in den Ortsverband Donauwörth. Ortsbetreuer von Genderkingen war zunächst Johann Gerhard sen.


Die Fahne des VDK
„Den Toten zur Ehr, den Lebenden zur Lehr" 1957
Die Festdamen sind von links: Sieglinde Gerhard, Hannelore Brocke, Rosa Wagner, Ute Hanke. Stehend v.l.: Arno Mitschke, Robert Böhm, Franz Aufheimer, Johanna Brocke
1957 fand aus Anlaß der Fahnenweihe ein Festzug durch das Dorf statt
Von vorne rechts: Nikolaus Müller, Johanna Brocke, Franz Bauer (Voistand), Arno Mitschke, Berta Dornreiter, Moritz Klingenbeck, Franziska Angermeier, Paula Simper, Johann Kothmeir und Josefa Stoller
Anschließend die Festdamen und die Fahnenträger Leopold Springer und Franz Aufheimer