Bürgermedaille

Aus Genderkinger Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In dem Wissen, dass die Entwicklung einer lebendigen Gemeinschaft der Mitarbeit des Einzelnen bedarf, in der Absicht, der Allgemeinheit und insbesondere der Jugend Anreiz und Vorbild zu geben und in der Meinung, dass Leistungen auch eine Anerkennung erfahren sollen, will die Gemeinde Genderkingen durch Verleihung einer Bürgermedaille Personen ehren, die sich in den Bereichen Kultur, Wirtschaft, Politik und des geistigen, sozialen und sportlichen Lebens besonders verdient gemacht haben.

Die Bürgermedaille war ursprünglich mit Satzung vom 14. Juli 2004 in den Stufen "Silber" und "Gold" eingeführt worden. Seit 2012 wird die Bürgermedaille nur noch in einer Stufe (Gold) verliehen

Satzung

Pdf kl.gif Satzung vom 02.01.2020

Pdf kl.gif Satzung vom 16.07.2012

Träger

Reinhold Hoffmann

in Silber 20.05.2005

Pressebericht in der Donauwörther Zeitung vom 08. Januar 2005

Zum 80. Geburtstag neu geschaffene silberne Bürgermedaille für Altbürgermeister Reinhold Hofmann

Genderkingen (bih). Salutschüsse der Böllergruppe der "Heiterkeit"-Schützen, eine Gratulationscour der Vereine und eine besondere Ehrung: Der 80. Geburtstag ihres Altbürgermeisters Reinhold Hofmann war den Genderkingern einiges wert. "Sie haben Bürgersinn im besten Sinn bewiesen", brachte es dann auch Vize-Landrat Franz Oppel auf den Punkt. Als erstem Bürger verlieh die Lechgemeinde Hofmann die silberne Bürgermedaille.

Zunächst gratulierten dem Jubilar bei einem Empfang im Bürgerheim die Donau-Lech-Bläser: mit Wunschmelodien und launigen Worten von Franz Wagner. Hofmann habe sich um den Musikverein verdient gemacht, weil er ihn als Triebfeder seinerzeit ins Leben gerufen habe. Darüber hinaus sei er Gründungsvorsitzender gewesen, habe neun Jahre in der Führungsspitze gewirkt und sei einziges Ehrenmitglied des Vereins.

In die Reihe der Gratulanten reihten sich Schützenmeister Werner Furtmeier ("Sie sind fast die Hälfte ihres Lebens Mitglied im Schützenverein"), Waldemar Kalchgruber von den Rainer Jagdhornbläsern ("Der Jubilar ist seit 42 Jahren bei den Jägern engagiert") sowie die Mitglieder des Männergesangvereins ein.

Bürgermeister Johann Schilke ließ die Lebensstationen Hofmanns Revue passieren. Dieser habe nach dem zweiten Weltkrieg in seiner neuen Heimat schnell Wurzeln geschlagen, mit 27 Jahren in die Kommunalpolitik eingestiegen und von 1972 bis 1978 "in einer schwierigen Zeit" Bürgermeister gewesen. Nicht nur für die Kommune, auch für die Genderkinger Vereine habe Hofmann "Großartiges" geleistet.

In Hofmanns Bürgermeister-Zeit seien schwere Entscheidungen gefallen und zukunftsorientierte Projekte zu verwirklichen gewesen: die Schaffung eines neuen Sportgeländes, der Bau einer Abwasseranlage ("die bisher größte Gesamtmaßnahme der Gemeinde"), die Errichtung eines neuen Pfarrhofs wie auch Kindergartens, die Gründung eines Schulverbandes und die Aufstellung eines Flächennutzungsplanes. Auch habe Hofmann neue Baugebiete ausgewiesen, die Verhandlungen über ein Wasserschutzgebiet geführt sowie bei der Gebietsreform die Interessen Genderkingens zu vertreten gehabt. Schilke erinnerte an den Bau eines Hauses für die Feuerwehr sowie des Bauhofs.

Der Bürgermeister überreichte seinem Vorgänger die Medaille, eine dazu gehörige Ehrennadel sowie ein Geburtstagspräsent. Assistiert wurde er dabei von seinen Stellvertretern Kurt Klebl und Gabi Scherer. Schließlich bat Schilke den Jubilar noch um einen Eintrag ins Gästebuch der Kommune. Schilke: "Das ist für die Gemeinde ein wichtiger Tag." Die Vorbildfunktion Hofmanns strich Franz Oppel heraus, der auch in seiner Eigenschaft als Kreisvorsitzender des Bayerischen Gemeindetags gekommen war. Der Altbürgermeister habe sich gerne für die Gemeinschaft eingesetzt, das Miteinander gesucht und damit die Harmonie im Ort geprägt. Hinzu seien große Herausforderungen gekommen, die er mit Bravour gemeistert habe. Das verdiene Dank, Wertschätzung und Anerkennung. Für das Bürgermeister-Kollegium beglückwünschte den Jubilar Holzheims Bürgermeister Robert Ruttmann. "Wer der Allgemeinheit dient, dient einem gestrengen Herren", zitierte Ruttmann einen Spruch am Holzheimer Rathaus. Und gerade deshalb sei es mehr als eine Pflicht, einem so verdienten Altbürgemeister dafür zu danken, "dass er an vorderster Front viel Kraft geopfert hat".

Karl Wiest

in Silber 24.04.2008

Pressebericht in der Donauwörther Zeitung:


Bürgermedaille für Karl Wiest Genderkingen (arh).

In der Jahresschluss-Sitzung des Gemeinderates wurde dem ehemaligen Gemeinderatsmitglied Karl Wiest die Bürgermedaille in Silber mit Ehrennadel verliehen.

Erster Bürgermeister Johann Schilke würdigte in seiner Ansprache die Verdienste des Ausgezeichneten in seinen jahrzehntelangen ehrenamtlichen Tätigkeiten und dankte ihm für die langjährige Unterstützung als Gemeinderat. Karl Wiest gehörte dem Gremium 30 Jahre lang – von 1972 bis 2002 – an. Dabei hatte er 12 Jahre, ab 1990, noch das Amt des 3. Bürgermeisters inne und fungierte längere Zeit als Schriftführer bei den Ratssitzungen.

Besonderen Dank sprach Gemeindeoberhaupt Schilke dem neuen Bürgermedaillenträger für die Aufgeschlossenheit bei den zurückliegenden Baumaßnahmen wie Bürgerhaus, Dorfplatz und Rathaus aus. Für den amtierenden Gemeinderat stelle, so Bürgermeister Schilke, Karl Wiest ein Vorbild dar, der unter dem Motto handelte "Tue Recht und scheue niemand".

Karl Wiest war vielfach ehrenamtlich für die Ortsgemeinschaft tätig, unter anderem als 1. Vorsitzendes des Sportvereines Genderkingen. Noch heute bekleidet er das Amt als Vorstan des Männergesangvereins "Frohsinn".

Der gesamte Gemeinderat gratulierte Karl Wiest zu seiner Auszeichnung. Der erste Träger der Bürgermedaille, Altbürgermeister Reinhold Hofmann, der vor einem Jahr von der Gemende ausgezeichnet wurde, hielt noch eine Laudatio auf seinen ehemaligen Ratskollegen. Im Anschluss wurde im Gasthaus Schilke noch der Jahresabschluss gemeinsam gefeiert.

Johann Schilke

24.04.2008 in Gold

Rudolf Schmidt

Juni 2015 in Gold

Der Genderkinger Bürger Herr Rudolf Schmidt erhielt für seine Verdienste für Genderkingen und deren Bevölkerung die Bürgermedaille samt Urkunde verliehen. In seiner Laudatio ging Bürgermeister Dietz auf die Verdienste von Herrn Schmidt ein.

30 Jahre ehrenamtliche Kommunalpolitik. Davon 6 Jahre Schriftführer im Gemeinderat, 6 Jahre dritter Bürgermeister und 12 Jahre zweiter Bürgermeister.

12 Jahre war Herr Schmidt Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr, während dieser Zeit wurde das neue Feuerwehrfahrzeug angeschafft, das alte Feuerwehrhaus in der Bachgasse abgerissen und das Feuerwehrhaus am jetzigen Standort in der Riedstraße entstand.

In den 9 Jahren als Kassier beim Sportverein wurde das Sportplatzgelände am heutigen Standort verlegt sowie das Sportheim errichtet.

Den Vereinen ist Herr Schmidt bis heute noch eng verbunden. So ist es für ihn eine Selbstverständlichkeit dass er Mitglied im Sportverein, den Donau-Lech-Bläsern, Männergesangverein und dem Ost- und Gartenbauverein (Gründungsmitglied) ist.

Als kleine Entschädigung für die vielen Stunden die Frau Schmidt ohne ihren Mann verbringen musste, wurde ihr vom zweiten Bürgermeister Klaus Bleymayr ein Blumenstrauß überreicht.

Ludwig Wanner

Oktober 2015 in Gold

Herr Ludwig Wanner gründete 1959 zusammen mit Herrn Fritz Freisleben die Firma Wanner und Freisleben. Ein Unternehmen, das aus bescheidenen Anfängen heute zu einem der größten Kiesabbauunternehmen in Bayern gewachsen ist.

Herr Wanner fuhr anfangs Kies und Sand mit dem LKW und holte bei diesen Lieferungen gleich weitere Aufträge rein, während sein Partner sich um das kaufmännische kümmerte. Bald wurden zusätzliche LKWs angeschafft und der Betrieb begann zu wachsen.

Im Jahr 1962 wurde das erste Kieswerk in Schäfstall gebaut, danach folgte 1964 das zweite Kieswerk in Eggelstetten. Neben den Kieswerken erweiterte Herr Wanner die Firma durch Ausführung von Erdbewegungen, Bau- und Pflasterarbeiten sowie Abbruchmaßnahmen.

Nach 25 Jahren war das Unternehmen auf über 100 Mitarbeiter gewachsen mit 4 Kieswerken (Schäfstall, Tapfheim, Bertoldsheim, Burgheim) und einem Tiefbauunternehmen mit Fuhrpark.

Ab 1997 heißt das Unternehmen Wanner + Märker GmbH & Co. KG, nachdem Märker, Harburg (Schwaben), die Anteile von Herrn Freisleben übernommen hat.

Die Baggerseen der Firma Wanner + Märker sind bayernweit in vorbildlichem Zustand. Herr Wanner hat dafür auch schon höchstes Lob und Anerkennung von staatlicher Seite erhalten. Herr Wanner hat beruflich wie privat ein ausgeprägtes Umweltbewusstsein.

Der Firma Wanner und Freisleben wurde im Jahr 1988 die Medaille für Verdienste um Schutz, Gestaltung und Vermittlung einer gesunden Umwelt (Umweltmedaille) verliehen.

Die Firma Wanner + Märker ist einer der größten Arbeitgeber in der Gemeinde Genderkingen und hat seinen Firmensitz seit 50 Jahren in der Gemeinde. Von den etwa 100 Beschäftigten haben 35 Personen ihren Hauptwohnsitz in der Gemeinde Genderkingen. Herr Wanner legt großen Wert auf sehr langfristige Beschäftigungsverhältnisse und zeichnet sich als sozialer Arbeitgeber aus dem die Belange seiner Mitarbeiter am Herzen liegen.

Herr Wanner ist stets ein zuverlässiger Partner der Gemeinde Genderkingen. Bei allen Projekten die mit der Firma Wanner + Märker und der Gemeinde geschlossen wurden, kam es nie zu Meinungsverschiedenheiten bzw. zu Unregelmäßigkeiten. Herr Wanner unterstützte mit großzügigen Spenden und Sachleistungen den kommunalen Kindergarten sowie die Kinderspielplätze der Gemeinde Genderkingen.

Herr Wanner ist Förderer von vielen ehrenamtlichen Vereinen in ganz Schwaben und darüber hinaus (finanzieller Art und Sachspenden, wie z. B. Sportgeräte, Bälle, Trikots usw.). Zusätzlich unterstützt Herr Wanner durch Mitgliedschaft und Spenden ortsansässige Vereine: SV Genderkingen e.V., VSC Donauwörth, TCD, Fischereiverein, Männergesangverein, Golfclub, Tierschutzverein, Eurocopter Sportgruppe, Deutsche Verkehrswacht, CSU-Mittelstand Donau-Ries.

Herr Wanner ist seit 50 Jahren Mitglied im Sportverein Genderkingen e.V.. In den 60er- und 70er-Jahren war er selbst begeisterter Fußballer. Ohne seine ideelle und materielle Unterstützung wären der Bau des Sportplatzes und des Vereinsheimes nicht möglich gewesen. Beim 30-jährigen Vereinsjubiläum mit Sportplatzeinweihung war Herr Wanner Schirmherr. Aufgrund seiner großen Verdienste wurde Herr Wanner zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt.

Herr Ludwig Wanner wurde aufgrund seines beruflichen und gesellschaftspolitischen Engagements mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet

Bernhard Schellenberger

15.12.2016 in Gold

Hohe Auszeichnung. Am Donnerstag, den 15. Dezember erhielt Herr Bernhard Schellenberger für seine Verdienste für Genderkingen und deren Bevölkerung die Bürgermedaille verliehen.

In seiner Laudatio ging Bürgermeister Roland Dietz auf die Verdienste von Herrn Schellenberger ein. Dies sind u.a. folgende:

3 Jahre Vorsitzender des Arbeitskreises „Zukunft Genderkingen“

12 Jahre Gemeinderat, davon 6 Jahre zweiter Bürgermeister und Breitbandpate

5 Jahre Mitglied der Kirchenverwaltung

10 Jahre 1. Vorstand des Sportvereins

Er ist Kassenprüfer des Männergesangsvereins. Ebenso war er mehrere Jahre dessen stellv. Vorsitzender

Er ist Gründer des „Genderkinger Wiki“ (http://www.genderkingen.com)

Seit der Gründung des Bürgervereins am 07.Juli 2009 ist er dessen 1. Vorsitzender

Bernhard Schellenberger ist seit Gründung des Bürgervereins unermüdlich (und meist alleine) mit dem Ausbau des „Hansele-Stadels“ zur Förderung der dörflichen Gemeinschaft bemüht.

Während seiner Zeit als Geschäftsführer der Firma GZS in Genderkingen unterstützte er die Vereine mit Geld- und Sachspenden

Seit 16 Jahren ist er Prüfer bei der IHK Schwaben

Auf dem Bild ist Herr Schellenberger mit dem Gemeinderat und Pfarrer Großmann abgelichtet.

Josef Keller

04.02.2020 in Gold

Die Gemeinde Genderkingen hat Herrn Josef Keller die Bürgermedaille verliehen. In einer Feierstunde ging Bürgermeister Roland Dietz auf die Verdienste und das Engagement von Herrn Keller ein. Fast schon eine Selbstverständlichkeit ist seit über 12 Jahren, dass Herr Keller am Volkstrauertag beim Kriegerdenkmal als Ehrenposten steht. Beim Männergesangsverein Frohsinn begleitet Herr Keller seit 11 Jahren das Amt des zweiten Vorsitzenden.

Im Jahr 2009 konnte dank den Beziehungen von Herrn Keller im Afrikanischen Staat Burkina Faso eine Anlaufstelle in Form eines Heims für Waisenkinder ins Leben gerufen werden. Insgesamt über 50.000 Euro an Spendengeldern sammelte Herr Keller in all den Jahren für die Waisenkinder. Vom Präsidenten des Staates Burkina Faso erhielt Herr Keller dafür den Orden „Ritter für Soziales“ verliehen. Unermüdlich ist Herr Keller unterwegs, wenn es um Projekte in Afrika und hier vor allem in Burkina Faso geht.

Tief gerührt bedankte sich Herr Keller und äußerte, dass er die Bürgermedaille stellvertretend für alle Spender entgegennimmt

Pdf kl.gif Einladung 17.01.2020

Kurt Klebl

12.11.2021 in Gold

Der Gemeinderat Genderkingen hat im Januar 2021 einen Ende 2020 eingereichten Antrag zur Verleihung der Bürgermedaille an Herrn Kurt Klebl bearbeitet und beschlossen. Wegen Corona konnte die Verleihung erst am 12.11.2021 im Rahmen einer kleinen Feierstunde, unter Beachtung der gültigen Coronaregeln durchgeführt werden.

Bürgermeister Schwab konnte neben dem neuen Bürgermedaillenträger und seiner Familie, Herrn Pfarrer Paul Großmann, Altbürgermeister Hans Schilke, seinen Vorgänger Roland Dietz, die weiteren Bürgermedaillenträger der Gemeinde Genderkingen, den Gemeinderat und das Musikduo Karisma begrüßen.

Er zitierte aus der Satzung zur Verleihung der Bürgermedaille: Die Gemeinde Genderkingen ehrt Personen, die sich um die Gemeinde oder um das Gemeinwohl besonders verdient gemacht haben, durch die Verleihung der Bürgermedaille. Als Verdienste gelten: Politischer Mandatsträger für mehrere Legislaturperioden, langjährige ehrenamtliche Leistungen, herausragende überregional bekannte Leistungen auf den Gebieten Kunst, Kultur, Kirche, Wissenschaft und Sport sowie außergewöhnliche und einmalige Verdienste für die Bürger und die Gemeinde Genderkingen.

Wünschenswert ist die Kombination mehrerer dieser Kriterien und absolut untadeliges Verhalten der Gemeinde Genderkingen und seinen Bürgern gegenüber.

Vor der Ehrung hatte die Familie noch eine Überraschung in Form eines Gedichtes parat.

In seiner Laudatio ging Schwab auf die sehr vielfältigen Verdienste und Aktivitäten von Kurt Klebl in den Bereichen Kommunalpolitik, Kirche und Vereinsleben zum Wohle unserer Dorfgemeinschaft ein.

Kurt Klebl war Gemeinderat von 1996 bis 2020, in den Jahren von 2002 bis 2008 zweiter Bürgermeister. Neben seinem jahrelangen Vorsitz im Rechnungsprüfungsausschuss der Gemeinde übernahm er 2015 die Aufgabe des Integrationsbeauftragten bei der Flüchtlingskrise. Er ist auch heute Koordinationsansprechpartner der Gemeinde gegenüber dem Landratsamt für Asylthemen.

Neben seinem Lektorendienst in der Kirche seit 1982 gehörte er dem Pfarrgemeinderat über 4 Jahre an und beteiligt sich aktuell am kirchlichen Veranstaltungs-geschehen.

Als Gründungsmitglied der Genderkinger Faschingsfreunde steuerte er den Verein über 17 Jahre (von 1998 bis 2015) als Schatzmeister wesentlich mit. Unvergesslich sind die Auftritte bei den bunten Abenden der Genderkinger Faschingsfreunde. Er war und ist mit seinen Beiträgen in der Bütt eine feste Größe.

Zudem ist er Gründungsmitglied des Obst- und Gartenbauvereins sowie des Bürgervereins und war Vorstand im Sportverein.

Als Schriftführer bzw. Kassenprüfer war er langjährig bei der Feuerwehr und dem OGV tätig und ist es aktuell im Männergesangverein.

Mit dem Aufruf „Bleibe uns noch viele Jahre so aktiv im Gemeindeleben erhalten“ und dem Zitat „Es gibt Menschen, die wünschen sich Engagement. Es gibt Menschen, die zeigen Engagement. Und es gibt Menschen, die sind Engagement“ überreichte Bürgermeister Leonhard Schwab die Bürgermedaille an Herrn Kurt Klebl.

Reiner Pfaffendorf

29.10.2022 in Gold